The Golden Book of Frankfurt am Main

AltFrankfurt.com
    

Search
Suche

Home

Site Map

 

Dom
Cathedral

Römer
Town Hall

Römerberg

Altstadt
Old City

Altstadt 2
Old City

Altstadt 3
Old City

Der Main
The River

Stadtteile
City Districts

 

Kirchen
Churches

Stadttürme
City Towers

 

 Goethehaus
Goethe's House

Kaiserkrönung
Coronation

Im Wandel der Zeiten 
Through the Ages

Das Goldene Buch
The Golden Book

 

Zeppelin!

Bahn
Rail

 

The Ruins of War
Kriegsruinen

 

Verschiedenes
Miscellaneous

 Stimmung
Music

Weihnachten
Christmas

Old Pages

Email
NorbiEtOrbi
Steve

 

Visitors/Besucher

Hit Counter

Frankfurt am Main
Das Goethehaus
Goethe's Birth House

Views of the Old City of Frankfurt am Main before the Wars
Ansichten der Altstadt von Frankfurt am Main.

Goethehaus

Goethehaus

Goethe house. Goethe's birth house was acquired in 1733 by Goethe's Grandmother, the hostess of the Weidenhof ("Pasture Yard") guest house on the Zeil, who later became Mrs. Cornelia Goethe. In 1755, Goethe's father did extensive remodeling to the house, which was formerly two houses, a larger and an attached smaller one. The resulting building was a house with a totally new appearance, although old sections of the larger old house were still to be seen in  the new building.   Goethe himself wrote in "Dichtung und Wahrheit", that his father took great pains to ensure the construction was seen as a remodeling rather than new construction, since he wanted to preserve the two overhangs which were no longer allowed since the codes of 1719 and 1749, which only allowed one overhang for new construction

In 1795, the house passed from the ownership of the Goethe family and went through several owners and alterations until it was purchased in 1863 by Otto Volger and meticulously restored to the same condition left by Goethe's father.  It remained, as it does today after its destruction by war in 1944 and rebuilding in 1949, a prime example of the  comfortable, relatively simple middle class home of the mid 18th Century.

 The façade shows minimal baroque ornamentation.  With exception of the gable-work, it is fundamentally a house similar to the medieval half-timbered houses common throughout the city, but with a special elegance and balance effected by its rows of large symmetrical windows.

Goethehaus. Goethes Geburtshaus, das 1733 von seiner Großmutter, der Frau Cornelia Goethe, der Wirtin des Weidenhofs auf der Zeil, erworben war, wurde 1755 von Goethes Vater weitgehend umgebaut; aus zwei Häusern, einem größeren und einem daran angebauten kleineren, entstand ein in der äußeren Erscheinung neues Haus, obwohl noch bedeutende alte Teile des größeren alten Hauses im Neubau stecken. Goethe erzählt selbst in "Dichtung und Wahrheit", dass der Vater sich bemühte, der ganzen Bauunternehmung den Charakter eines Umbaues zu wahren, weil er nicht auf zwei Überhänge verzichten wollte, denn die Bauordnungen von 1719 und 1749 gestatteten für Neubauten nur einen 

Das Haus kam 1795 aus dem Besitz der Goetheschen Familie, wechselte dann mehrfach den Besitzer und erlitt Veränderungen, bis es 1863 vom Obmann des freien deutschen Hochstifts Otto Volger angekauft und in sehr gründlicher Wiederherstellung in den Zustand gebracht wurde, den der Umbau des Rats Goethe geschaffen hatte.

Das Haus wurde 1944 zerstört und 1949 wiederaufgebaut. 

Infolgedessen ist es heute für uns, ganz besonders auch in seiner inneren Aufteilung, das Musterbeispiel eines behaglichen, verhältnismäßig einfachen Bürgerhauses aus der Mitte des 18. Jh. Die Fassadengliederung, die kaum barocke Elemente aufweist,  lehnt sich mit Ausnahme des Zwerchgiebels im Grund durchaus an die mittelalterlichen Fachwerkhäuser an, deren gute Wirkung auch im wesentlichen durch die gleichmäßige Reihung sehr vieler Fenster hervorgerufen wurde, die in wohltuendem Verhältnis zur Wand neben- und übereinander angeordnet waren.

Goethehaus2.jpg (16138 bytes)   Goethehaus 0

0
Goethehaus (18th C/Jh.)

Goethehaus 1924.jpg (83510 bytes)
Goethehaus 1924

Goethehaus (Goethe's Birth House)
Fassade (street front)

Staatszimmer (State Room)
Treppe(the Staircase)
Hof (Courtyard)
Schreibtisch (The Study)
Küche (The Kitchen)
Destruction of the Goethehaus

Goethe

Grosser Hirschgraben